Image

Laif®900 vs. SSRI:
Wirksamkeit & Verträglichkeit im Vergleich

Trotz eindeutiger Studienlage und Leitlinienempfehlung bei leichten und mittelschweren Depressionen wird die Wirkpotenz von hochdosiertem Johanniskraut noch immer unterschätzt.1 Wir machen den Faktencheck: Laif®900 vs. chemische Antidepressiva.
Lesedauer ca. 1,5 Minuten

Hochdosierter Johanniskrautextrakt: So stark wie Citalopram?

Eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde sowie Placebo- und Verum-kontrollierte Vergleichsstudie untersuchte die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Laif®900 bei Patienten mit mittelschwerer Depression.2 Die Wirksamkeit wurde mit Hilfe der Hamilton-Depression-Scale (HAMD-17) erfasst. Hierzu wurden 388 Patienten über eine Studiendauer von sechs Wochen in folgende Gruppen aufgeteilt:2

  • Laif®900 (STW3-VI, 900 mg Johanniskrautextrakt, 1x täglich)
  • Citalopram (20 mg, 1x täglich)
  • Placebo (1x täglich)

Die Testung auf Nicht-Unterlegenheit (non-inferiority) von Laif®900 gegenüber Citalopram war eindeutig signifikant (p < 0,0001). Außerdem war Laif®900 Placebo signifikant überlegen (p < 0,0001).2 Deutlich überlegen zeigte sich Laif®900 gegenüber Citalopram in der Verträglichkeit. In der Citalopram-Gruppe wurden signifikant mehr unerwünschte Arzneimittelwirkungen beobachtet als in der Laif®900 - oder der Placebo-Gruppe.2

Wirksamkeit im Praxisalltag bestätigt

Laif®900 hat sich im klinischen Direktvergleich mit Citalopram (20 mg, 1x täglich) bei mittelschwerer Depression als therapeutisch gleichwertig erwiesen - und überzeugte zudem durch eine deutlich bessere Verträglichkeit.2 Diese Ergebnisse konnten auch im Praxisalltag mittels einer groß angelegten prospektiven Versorgungsforschungsstudie eindrucksvoll bestätigt werden: Für den 900 mg Extrakt konnte gegenüber der SSRI Gruppe eine vergleichbare Effektivität bei signifikant besserer Verträglichkeit und Compliance nachgewiesen werden.3

Laif®900 vs. SSRI - die Ergebnisse der Versorgungsstudie:

  • Wirksamkeit: Nicht-Unterlegenheit von Laif®900 im Vergleich zu SSRI
  • Verträglichkeit: Signifikante Überlegenheit von Laif®900 vs. SSRI
  • Compliance: Signifikante Überlegenheit von Laif®900 vs. SSRI
  • Kostenaspekte: Überlegene Kosten-Nutzen-Relation und Kosten-Effektivitäts-Analyse von Laif®900 vs. SSRI
Image

Abbildung 1: Versorgungsforschungsstudie: Ärzteurteil zur Wirksamkeit von Laif®900 vs. SSRI. QIDS-C = Quick Inventory of Depressive Symptomatology. Modifiziert nach Kresimon J et al.3
 

Die offene Beobachtungsstudie schloss 669 Patienten (514 ITT-Population) mit einer mittelschweren Depression ein. Der Beobachtungszeitraum betrug insgesamt 6 Monate. Die Medikation (Laif®900 oder SSRI) sowie die Dosierung der SSRI erfolgte gemäß Entscheidung und Verordnung des behandelnden Arztes. In 65 % der SSRI-Verordnungen handelte es sich dabei um Citalopram. Zur Beurteilung wurden die Wirksamkeit (QIDS), Verträglichkeit und Compliance (jeweils in Arzt- und Patientenbeurteilung) als auch die Lebensqualität (SF-36) im Patientenurteil und die direkte und indirekte Kosten-Nutzen-Relation und Kosten-Effektivitäts-Analyse herangezogen.

Laif®900 – im Überblick

  • Therapeutische Äquivalenz: So stark wie 20mg Citalopram2
  • Höhere Therapietreue im Vergleich zu SSRI3
  • S3-Leitlinien/NVL Unipolare Depression bestätigt Neueinstellung4
  • GKV-erstattungsfähig zur Behandlung von leichten bis mittelschweren Depressionen (gemäß ICD-10) bei Erwachsenen ab 18 Jahren5

Quellen:

  1. DeBeNa Monitor: Depressionsbehandlung in Deutschland 2018. Repräsentative Befragung, mc markt-consult, Hamburg.

  2. Gastpar M et al. Hypericumextrakt STW3-VI im Vergleich zu Citalopram und Placebo bei Patienten mit mittelschwerer Depression. Psychopharmakotherapie 2007; 14: 65-69.

  3. Kresimon J et al. Versorgung von Patienten mit mittelschwerer Depression unter Therapie mit Hypericum-Extrakt STW3-VI im Vergleich zu selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) im Praxisalltag. Gesundh ökon Qual manag, 2012; 17: 198-206.

  4. DGPPN, BÄK, KBV, AWMF (Hrsg.) für die Leitliniengruppe Unipolare Depression*. S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression – Langfassung, 2. Auflage. Version 5. 2015. DOI:10.6101/AZQ/000364. www.depression.versorgungsleitlinien.de [zuletzt aufgerufen am 12.11.2018].

  5. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information. ICD-10-GM. Version 2018. Online verfügbar
    https://www.dimdi.de/static/de/klassifikationen/icd/icd-10-gm/kode-suche/htmlgm2018/
    (letzter Zugriff am 12.11.2018).

Bildquelle: © iStock.com/phototechno

Das könnte Sie auch
interessieren